Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

NEWS * NEWS * NEWS  

 


Trainingsspaziergänge:

Dienstags

15:30 Uhr 


Donnerstags

17:00 Uhr


Welpentraining:    

auf Anfrage


 

Seminare:

 


Events:

 


 

Meine Empfehlungen für Seminare die anderweitig organisiert werden.

weitere unter Happy Wolf

weitere unter VIP Dogs

 

Die Pubertät beginnt in der Regel zwischen dem 5. und 12. Monat, bei kleineren Rassen früher, bei größeren meist später (manchmal auch noch später, aber mit 18 Monaten sind fast alle in die Pubertät gekommen)

Für euch eine anstrengende Zeit, weil wir alles was wir gelernt, scheinbar vergessen haben und eure Anweisungen immer wieder in Frage stellen.

Jetzt müsst ihr uns beweisen, dass ihr Führungsqualitäten besitzt und euch durchsetzen könnt.

Denkt daran, führen heisst nicht, unterdrücken, strafen oder laut werden, sondern präsent und vertrauensvoll sein, Sicherheit geben und Durchsetzungsvermögen zeigen.

Wen hätten Sie lieber als Chef? Einen der rumbrüllt und immer wieder auf unseren Fehlern herumreitet, sich wie ein Fähnchen im Wind verhält oder einen, der uns geduldig erklärt, was wir falsch machen, uns für gute Leistungen lobt und auf den wir uns verlassen können?

Oder nehmen wir Eltern! Ich wünsche mir Eltern, die Regeln für ihre Kinder aufstellen, an die sie sich halten können. Die Kindern Grenzen setzen, damit sie lernen Frustration zu ertragen.

Ihr seid doch unsere Erziehungsberechtigten! Ihr müsst uns beibringen, wie wir uns in der menschlichen Gesellschaft verhalten sollen, wenn nicht von euch, von wem sollen wir es dann lernen?

Wie wir uns in Hundegesellschaft verhalten sollen, dass können wir von gut sozialisierten Hunden lernen, wie wir uns in menschlicher Gesellschaft verhalten sollen, dass müsst ihr uns beibringen!

Und wenn wir uns in der Pubertät manchmal aufmüpfig und ignorant verhalten, dann gehört das zum Erwachsen werden dazu. Wir müssen aber auch nach dem Erwachsenwerden mit euch zusammen leben, also bleibt konsequent darin, eure Regeln durchzusetzen.

Deshalb zeigt Geduld, gebt uns nicht auf, bleibt dran!

Gebt keine Kommandos, die ihr nicht durchsetzen könnt. Auch wenn dazu manchmal als verlängerter Arm eine Schleppleine notwendig ist und ihr uns zum X. Mal zum Platz zurückbringt, weil wir aufgestanden sind! (oder kann es sein, dass es ein Problem gibt? Dringendes Bedürfnis? Ameisenhaufen? Wie lange liegen wir da eigentlich schon? Stundenlang? Auch solche Dinge solltet ihr euch fragen, wenn wir etwas nicht tun, dass ihr wollt! Verlangt ihr vielleicht gerade zu viel von uns? Auch das sind Führungsqualitäten, zu erkennen, wo der andere seine geistigen und körperlichen Grenzen hat!)

Ihr seid nicht nur für unsere Erziehung und Ausbildung zuständig, sondern auch für unsere Sicherheit! Wenn ihr seht, dass wir gemobbt oder zu stark bedrängt werden, helft uns, falls wir es nicht alleine schaffen! Genauso müsst ihr eurem Hund aber auch Einhalt gebieten, falls dieser sich völlig daneben benimmt. Manchmal können Hunde das eben nicht alleine regeln! Wenn ihr wissen wollt, woran ihr erkennen könnt, wann ihr eingreifen sollt, befasst euch mit der Körpersprache des Hundes!

 

Meine Geschichte zur Pubertät